Archiv 2017

Unser Besuch bei der Feuerwehr

Am 1. März machten sich die Kleinen Strolche und die Schunterzwerge auf den Weg zur Hondelager Feuerwehr. Dort wurden sie von den Feuerwehrmännern begrüßt und in den Unterrichtsraum geführt. Ganz gespannt schauten die Kinder zu, als ihnen die verschiedenen Feuerwehruniformen und Gerätschaften vorgeführt wurden. Sie lernten, dass es verschiedene Schutzausrüstungen gibt: Hitzeschutz-Chemikalienanzüge und eine Schutzuniform, um Bäume abzusägen. Bei Brandeinsätzen mit viel Qualm und Rauch, erfuhren die Kinder, dass die Feuerwehrleute Atemschutzmasken und -geräte anlegen müssen. Die Kleinen Strolche und die Schunterzwerge durften vieles befühlen und auch ausprobieren. Dann wurde ihnen erklärt, wie man sich im Notfall verhalten soll, dass man 112 anrufen muss und so mit der Leitstelle verbunden ist.

Ab 10 Jahren können die Kinder in die Jugendfeuerwehr eintreten. Das ist ganz wichtig, da die Feuerwehr immer Nachwuchs gebrauchen kann.

Anschließend guckten sich die Kinder das große Feuerwehrauto an. Sie durften vorne einsteigen und Feuerwehrmann spielen. Die Kleinen Strolche und die Schunterzwerge staunten darüber, was alles in einem Feuerwehrauto untergebracht ist. Vollbepackt mit einer Urkunde „Ich weiß Bescheid. Ich spiele nicht mit Feuer!“ (Teilnahme an einer erfolgreichen Brandschutz-Erziehung), einem Malbuch, einem „Kinderfinder“-Aufkleber und ganz viel Wissen über die Feuerwehr gingen die Kinder wieder zurück in den Kindergarten. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal recht herzlich bei Marcel Kafka, Bernd Brasche, Jörg Evers und Andreas Herrmann für den schönen Vormittag bedanken!

Die Kinder und Erzieherinnen der Kita „Kind in Hondelage“ e.V.




Krankenwagen, Feuerwehr oder Polizei
– heute sind wir alle mit dabei! – Fasching im Kindergarten –



Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen in der Kita „Kind in Hondelage“ e.V.

Sobald ein Krankenwagen, ein Feuerwehr- oder Polizeiauto in Sicht kommt, ist die Aufmerksamkeit und Neugierde von Kindern geweckt. Es werden Überlegungen angestellt, was wohl passiert sein könnte und wo das Einsatzfahrzeug hinfährt. Ist wieder ein Stau auf der Autobahn, ist jemand krank oder verunglückt oder brennt es irgendwo? Fragen, die Interesse und Faszination aber auch Skepsis und Ängste bei den Kindern auslösen können.
Auch die Kleinen Strolche und die Schunterzwerge sind hier keine Ausnahme. In letzter Zeit konnten die Mitarbeiter bei den Kindern verstärkt Rollenspiele wie „Räuber und Polizei“ oder „Arztbesuch und Krankenhaus“ beobachten. Am Spielzeugtag brachten viele Kinder Polizei- oder Feuerwehrautos mit. Deshalb haben wir uns entschlossen, das Thema aufzugreifen und uns die nächsten Wochen spielerisch damit zu beschäftigen. Durch die Auseinandersetzung mit den Berufen wird den Kindern neues Sachwissen vermittelt und sie lernen, dass kein Grund für Ängste besteht. Bei Spiel- und Bewegungsangeboten können die Kleinen Strolche und Schunterzwerge selbst einmal in die Rolle des Polizisten, Feuerwehrmannes oder Rettungssanitäters schlüpfen. Bilderbücher und Geschichten, Lieder und Fingerspiele, Bastel- und Hauswirtschaftsangebote runden das Thema ab. Am spannendsten ist natürlich das Zusammentreffen mit echten Polizisten, Sanitätern oder Feuerwehrleuten.

Am 17.01.2017 hieß es bei uns im Kindergarten: “Heute bekommen wir Überraschungsbesuch“. Gespannt fragten die Kinder nach, wer denn wohl kommt, aber mehr wurde nicht verraten. Plötzlich hielt ein Polizeiauto vor der Tür des Kindergartens. Wollten die etwa zu uns? Tatsächlich, zwei Polizisten in Uniform kamen in unsere Einrichtung!

Ehrfürchtig saßen die Schunterzwerge und die Kleinen Strolche in der Bauecke und lauschten den beiden Polizisten, die von ihrer Arbeit erzählten. Was macht die Polizei? Wann werden sie zum Einsatz gerufen? Darf die Polizei das Martinshorn auch zum Brötchenholen an machen? Vor lauter Erstaunen fielen den Kindern kaum Fragen ein, aber sie erfuhren viel über die Arbeit der Polizei und durften sich dann noch den Streifenwagen anschauen, ja, sogar dort einsteigen. Nachdem alles genauestens inspiziert und für „ganz toll“ befunden wurde, verließen die Polizisten mit Blaulicht und Leuchtschrift den Kindergarten.

Was für ein toller Einstieg in unser neues Thema: “Einsatzkräfte: Polizei, Feuerwehr und
Krankenwagen“.

An dieser Stelle herzlichen Dank an Herrn Fröhlich und seinen Kollegen Herrn Nehiba von der Polizeidienststelle Volkmarode.